Den Discountmarkt in Schwellenländer bringen

Discount food store FRC

Die Herausforderung

Der unglaubliche Erfolg von BIM in der Türkei (einer von FRCs Lieblingskunden) hat zu einer Reihe von Anfragen aus anderen aufstrebenden Ländern geführt, welche das Geschäftsmodell von BIM kopieren wollten.

Viele Berichte suggerieren, dass der BIM Erfolg auf den deutschen Discountern Aldi und Lidl basiert. Dies tut er aber nicht!

Das Managen eines profitablen Lebensmittel Discounters ist viel schwieriger in Ländern wo “der Preis regiert”, als in gesättigten und reifen Märkten, in welchen Aldi und Lidl operieren.

Oft wird übersehen, dass die meisten von BIMs türkischen Mitbewerbern keine Gewinne schreiben, obwohl sie die Größe, Geschichte und eine kompetente Führung haben!

FRC wurde ersucht ein Geschäftsmodell zu erstellen, welches die Herausforderungen einen erfolgreichen Lebensmittel Discounter in einem Schwellenmarkt zu erschaffen, bewältigen kann.

Die Strategie

Es ist von entscheidender Bedeutung, ein Produktsortiment zu schaffen, bei welchem der Preis und die Marge jene Kosten decken kann, welche notwendig sind um das Unternehmen zu führen! Das klingt selbstverständlich, ist aber in einer Umgebung, in welcher der Preis der Schlüsselfaktor für Kundenentscheidungen ist, sehr schwierig.

Die Investition pro Filiale ist bei diesem Einzelhandelskonzept im Vergleich zu anderen Lebensmitteleinzelhandelsformaten zwar gering, aber die Zahl der erforderlichen Geschäfte ist hoch und auch eine straffe Liefer- und Logistikkette ist notwendig.

Die Methode

FRC hat mit großem Aufwand den Markt erforscht, um ein Sortiment mit genügend Eigenmarken zu erstellen, welches die erforderte Marge bringen und sich von der Konkurrenz abheben würde. Es wurde ein Simulationstool verwendet, um mögliche Szenarien zu erstellen und vorherzusagen, in welchem Umfang das Geschäft rentabel wäre.

Das Ergebnis

Die Lebensmitteleinzelhandels-Kette hat 2015 erfolgreich eröffnet und nachdem ein gewisser Umsatz erreicht wurde, sind die weiteren Aussichten für ein gut geführtes Unternehmen sehr positiv! Der operative Aufwand liegt bei unter 10% des Umsatzes, die Umschlagshäufigkeit liegt bei 25 mal im Jahr und das Betriebskapital wird durch eine “KAUFEN, VERKAUFEN, ZAHLEN” Formel finanziert!

 

Für weitere Informationen kontaktieren Sie Paul Foley (+43 1 205 1160 1253 oder pf@foleyretailconsulting.com).